Dresden Leipzig Sachsen Ballonfahrt Chemnitz

Ballon Technik


Die Ballonhülle besteht aus einen Synthetikstoff und ist hitzebeständig bis ca. 200 Grad Celsius. Die normalen Betriebstemperaturen im obersten Bereich der Hülle liegen zwischen 70-110 Grad Celsius.
Ein mittelgroßer Ballon hat ein Volumen von 6000 Kubikmeter und hat eine Oberfläche von ca. 1700 Quadratmeter Stoff.
ballon

ballonkorb

Schon seit Erfindung des Ballonfahrens benutzt man Ballonkörbe aus Peddigrohr. Bei der Landung sind sie elastisch und dämpfen das Aufkommen des Korbes.
Die Oberkante des Korbes ist mit Wildleder eingefasst und bietet somit besten Schutz.


Die meisten Ballone haben einen Doppelbrenner (wie auch unsere Ballone), der durch 4 Schläuche an die Gasflaschen angeschlossen ist. Beide Brenner arbeiten unabhängig voneinander, so dass nie alle 2 gleichzeitig ausfallen können.
Die kleine "Pilotflamme" (etwas größer als eine Feuerzeugflamme) brennt immer und entzündet das flüssige Propangas, das der Pilot mit dem Fahrventil in die Hülle bläst.
Die Flamme ist ca. 5 bis 7 Meter hoch.
Ballonbrenner

ballongas Hier kommt unsere heiße Luft her. Wir benutzen Propangas. In den Sommermonaten reicht eine Flasche ca. eine halbe Stunde, im Winter etwas länger.
Klar: umso kälter es ist, umso weniger müssen wir heizen. Daneben spielt noch das Abfluggewicht eine Rolle beim Gasverbrauch. Wir führen mindestens 4 volle Gasflaschen bei jeder Fahrt mit. Ein Stoßschutz um den Flaschenhals sowie eine Polsterung um die gesamte Flasche gewährleistet einen guten Schutz.